20080727

Nachholbedarf

Irgendwie besteht hier großer Nachholbedarf, was die letzten Tag so los war. Die letzte Kla usur des 6. Semesters wurde am vergangenen Donnerstag geschrieben und mit den Kommilitonen und dem Prof Abschluss gefeiert. Eine weitere schlechte Studenten-Party im su.casa stand an. Schlechte Musik und Luft konnten jedoch durch die anwesenden Studenten wenigstens einigermaßen kompensiert werden. Am Freitag wurde dann eigentlich Abschied gefeiert, der jedoch auch ein Wiedersehen ermöglichte. Auch wenn die Teilnahme entgegen der zuvor gekundeten Zusagen recht mager ausfiel, leidete die Party nicht darunter. AmSamstag ging es dann ins Nirvana, Geburtstagsfeiern stand an. Nachdem gemütlich gegrillt wurde, ging der Abend über in nette Gespräche bei romantischer und alkoholischer Lagerfeueratmosphäre. Auch am Sonntag wurde wieder zum grillen geladen: ein weiterer Geburtstag stand auf dem Programm. Neben dem leckeren Essen, der super Nachspeißen machte auch die Singstar-Action den Abend zu super spaßigen Stunden. 

Somit wären wir dann beim Montag in der neuen Woche angekommen, um genauer zu sein, am Schwörmontag. Das Nabada fiel auf Grund der hochwasserbedingten Strömung aus. Das tat der Feierei am Abend jedoch keinen Abbruch. Von WG zu WG, von der Neuen Mitte zum Rathausplatz, um dann abschließend noch im Außenbereich der Zill zu netten Houseklängen die Hüften zu schwingen. 

Parallel dazu lief auch der Praxisblock - eine vom Studium vorgeschriebene Veranstaltung vor und nach dem Praxissemester. Während der erste Tag mit einer Ernährungsberaterin und einem inkompetenten Bewerbertraining (?) super sinnlos verbracht werden musste, war derDienstag hingegen umso positiver. Als Gastdozenten wurde der "Magier der Kommunikation" geladen, der uns einiges in Sachen zwischenmenschlicher Kommunikation erläuterte und alltägliche Floskeln neu überdenken lies. Im Anschluss daran kam ein Dipl.-Sportwissenschaftler, der uns die Vorzüge von Sport zunächst theoretisch näher brachte, und sie dann mit uns im eigenen Rehazentrum "RehaMed" umsetzte. Durch super nette und motivierte Mitarbeiterinnen des Hauses wurden die in Gruppen eingeteilten Studenten zum mitmachen und schwitzen motiviert. Alles in allem eine super Sache, die durchaus Spaß gemacht hat, auch wenn der Zeitpunkt für solche Späßchen nach dem Schwörmontag nicht optimal war. Am Mittwoch standen dann die oftmals langweiligen, aber auch ab und an wirklich interessanten Beiträge derer statt, die uns ihre Praktikumsstellen näher brachten.

In diesem Sinne wurde die vergangene Woche rückblickend nahegebracht und seither befinde ich mich in den allseits geliebten Semesterferien



Eindrücke der Abschiedsparty | Freitag, 18. Juli 2008

1 comment:

payday advances said...
This comment has been removed by a blog administrator.