20080429

Ein Dienstag wie jeder andere...

... und dennoch was besonderes. Zumindest bilde ich mir ein, heute einen schönen Tag erlebt zu haben. Bei näherer Betrachtung jedoch, fällt mir kein Argument dafür ein. 


Vom Wecker aufgeweckt, nicht rausgekommen, wie jeden Morgen, fertig gemacht, auf an die HNU. Dort angekommen wurde geMARKETINGt bis zur Mittagspause, um dann zwei amüsante Blöcke Spanisch hinter sich zu bringen. Danach endlich früher ausgehabt und einen faulen Abend verbracht. Ohne jegliche Gedanken an Schule oder sonstige Verpflichtungen, denen man sonst nachgehen muss nachgeht.


Ganz nebenbei hat sich das Wetter von bewölkt, regnerisch und trüb noch zu klar, sonnig und toll gemausert. Was will man mehr? Vielleicht muss einfach nicht immer alles begründet und mit Argumenten hinterlegt werden. Vielleicht...


In diesem Sinne freue ich mich auf viele weitere Wahnsinnstage, die eigentlich nicht besonders sind.

20080426

Wieder bei Null angekommen

Glücklich, das erste undurchsichtige und uninteressante Projekt erfolgreich abgeschlossen zu haben, folgt leider gleich ein noch undurchsichtigeres und wahrscheinlich ebenso uninteressantes Projekt, das in den kommenden Wochen durchschaut, bearbeitet und interessant aufbereitet werden will. Von Glück war da erst mal nicht mehr die Rede. Im Gegenteil. Aber man wird sehen, was die Zeit an Erkenntnis und Input bringt.


Jetzt ist erst mal Wochenende, ich werde versuchen, das Wetter so gut es geht zu nutzen und zwei schöne Tage zu verbringen. Wie das jedoch aussehen mag, steht noch in den Sternen.


In diesem Sinne - allen Lesern ein schönes Wochenende.

20080421

Wochenendrückblick

Das Wochenende wurde einerseits wieder mit schulischem verbracht, andererseits in geselliger, lustiger und leider auch enttäuschender Weise.


So ging es Samstag ins Citrus, Ladies‘ Night stand auf dem Programm. Gelangweilt von der Schlange, die sich die Frauenstraße entlang angesammelt hat, war man noch viel genervter von denjenigen, die daran vorbei stolzierten. Nach einer Bussi-Bussi-Begrüßung mit den netten Herren an der Tür waren die meist kürztrockigen Mädels auch schon drinnen. Gäbe es da nicht irgendwelche doofen Girls, die sich  in ihren dünnen Trägertops darüber unterhalten, ob dies nun die Schlange für diejenigen sei, die bei gefühlten 5°C Jacken tragen, wäre die Ansteherei wirklich trist. 


Irgendwann auch im Inneren angekommen, musste man sich von den Massen schubsen und schieben lassen bzw. selbst schubsen und schieben, um von A nach B zu kommen. Bei musikalischen Klängen der schätzungsweise letzten zwei Jahren habe ich  ein weiteres Mal vergebens auf neue Beats gewartet. Auf der Homepage versprochenes wurde ebenso wenig eingehalten - oder wir waren jeweils zur falschen Zeit am falschen Ort. Von daher alles in allem doch eher weniger besuchenswert. Auch gebe ich mich mit „Es war immerhin besser als letzte Woche“ nicht zufrieden. Wo sind die Partys, bei denen man sich früher dachte „Geil, da muss ich wieder hin!“? Wenn schon der Abend an sich nicht wirklich der Wahnsinn war, so war wenigstens die Gang umso besser.


Sonntag Abend dann wieder nach Ulm: gemütlich etwas trinken mit Freunden und neuen Bekannten. Glücklicherweise war die Intention lediglich gemütlich etwas trinken gehen, denn auch sonst wäre einem die wohl wieder vorherrschende Servicewüste, kombiniert mit ausbleibendem Andrang aufgestoßen.


In diesem Sinne hoffe ich ein weiteres Mal auf bessere Partys bzw. neuen Input meinerseits.

Nachtrag: Opfer deutscher Bürokratie

Defintiv schneller als erwartet habe ich nun die Gewissheit: alles kam an, wurde entdekct und schließlich und endlich genehmigt.

In diesem Sinne - alles wird gut. 

Opfer deutscher Bürokratie

Ein weiteres Mal musste ich feststellen, Opfer deutscher Bürokratie geworden zu sein. Nachdem das System in diesem Fall an Komplikationen und Umwegen mal wieder nicht zu überbieten war, habe ich nun zwei Wochen darauf gewartet, um heute gebeten zu werden,  bereits Erledigtes nochmals zu tätigen. Es wäre nicht angekommen, untergegangen, whatever!


Erstens ist es verdammt ärgerlich, erst zwei Wochen später eine Rückmeldung zu erhalten, wie nun weiterverfahren werden soll. Zumal man selbst schon nachgehakt hat und den nun vorgeschriebenen Schritt eigentlich schon längst erbracht hat. 


Zudem ist es jedoch noch viel ärgerlicher, dass weder ein „Entschuldigung“ oder ein „Oh, da liegt der Fehler wohl auf unserer Seite - tut uns leid“ zu vernehmen ist. Nicht mal ansatzweise. Auch dann nicht, nachdem man aus der Leitung gekickt wurde.


Bürokratie-Labyrinth und Servicewüste wohin das Auge reicht. Zentrum des ganzen Übels scheint sich jedoch unangefochten in der Neu-Ulmer Steubenstraße zu befinden.


In diesem Sinne hoffe ich, nun baldigst und endlich Gewissheit zu haben, was möglich ist und was nicht.

20080415

Erkenntnisreiche Fahrten

Während der Autofahrten zur HNU bzw. von der HNU nach Hause hört man im Radio doch allerhand. 


Gestern war es der von BigFM gegründete Anti-Gisele-FanClub, der mich spontan fasziniert hat. Die Moderatoren sprachen,  laut den Hörertelefonaten, der Mehrheit aus der Seele. Jedoch war es durchaus etwas grenzwertig, wie hier gehetzt wurde. 


Heute hingegen hat mich die Nachricht der begrenzt grenzenlosen Flatrates dann sehr ins Staunen gebracht. So hat wohl ARCOR, congstar und BASE ihren vieltelefonierenden Kunden die Flatrate-Verträge gekündigt oder sie ermahnt, weil zuviel telefoniert bzw. mobil gesurft wurde. Dumm gelaufen, sowohl für die unwissenden Vieltelefonierer bzw. -surfer als auch für die Anbieter der begrenzt grenzenlosen Telefonierfreude. Ob es an einer Fehlkalkulation der Produktverantwortlichen, an falschen Zahlen der Controller oder einfach an der Unkenntnis des deutschen Telefonierpotentials liegt, kann wohl nur in internen Reihen diskutiert werden. Ich bin gespannt, was sich daraus noch entwickeln wird und bin froh, NOCH nicht auffällig geworden zu sein.


In diesem Sinne - frohes grenzenloses surfen und telefonieren.


Project Playlist II.

Auf Grund momentaner Meisterleistungen der Musikindustrie muss ich nochmals einen alten Post aufgreifen, der mittlerweile etwas varriert wurde. V.a. im unteren Bereich der Playlist finden sich neuere Songs, die - wie ich finde - einfach der Wahnsinn sind.


In diesem Sinne, wie schon so oft - viel Spaß beim reinhören.




20080414

Eine neue Woche nimmt ihren Lauf

Mit Beginn der neuen Woche ist ein Geburtstagsintensives Wochenende nun also auch schon wieder überstanden. Am Freitag auf einem Familiengeburtstag das komplette Entertainmentprogramm abgezogen, ging es am Samstag weiter auf ne Kommilitonen-Hausparty, um dann am Sonntag noch zum gemütlichen Kaffeekranz zu gehen. Nicht sehr Ereignisreich, aber dennoch toll.


Außerdem fiel die Entscheidung, nochmals ein Semester zu studieren und dann erst ins Praxissemester zu gehen. Somit habe ich eine bessere Auswahl an Schwerpunkten, die Chance, den Sommer in einer schönen und interessanten Stadt (Vorschläge?) zu verbringen und ich kann in den Sommermonaten meine Semesterferien nutzen - auch wenn ich noch nicht weiß, wie das aussehen wird. Jobben? Faulenzen? Sprachreise? Man wird sehen, was sich in den künftigen ruhigen Minuten tun wird.


In diesem Sinne viel Spaß beim Clip schauen.



20080406

Der alte Trott

Es ist wieder soweit - die Wochenenden vergehen wie im Flug. Man hat kaum mehr Zeit für das Nichtstun und nachdem es dunkel-hell-dunkel-hell-dunkel war, ist auch schon wieder Montag.


Dennoch konnte ein schon längst überfälliges Wiedersehen untergebracht werden. So habe ich heute morgen nach langem endlich mal wieder die alten Chaoten frühstückenderweise wiedergetroffen und einige neue, nette, erschreckende und/oder interessante Nachrichten gehört.


Außerdem sollte auch der neue Song „Lasse redn“ der Ärzte kurz Erwähnung finden. Gelungener Track mit amüsantem, aber doch so wahren Text. Einfach mal reinhören.


In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Abend und `nen guten Start in die neue Woche.