20090530

Wenn der Vater mit dem Sohne...

...samstag zum einkaufen geht, dann wird es entweder peinlich, lustig oder beides zusammen. Am heutigen Morgen dufte ich eher eine dieser lustigen Erfahrungen machen und zugleich noch Hilfe in Anspruch nehmen. Nachdem ich um Vater und die beiden aufgeweckte Kids im Alter von 2-5 Jahren herumgelaufen bin, um den Supermarkt zu betreten, stand ich also vor diesen flaschenfressenden Pfandautomaten und begann, das Leergut der vergangenen Woche zu entsorgen, als ich mich von vier Kinderaugen beobachtet fühlte. 

Schon kam eine Stimme von unten "Darf ich auch mal eine Flasche reinmachen?". Diesen Wunsch konnte ich dem kleinen Fratz, bis über beide Ohren grinsend und den Kopf im Nacken, nicht verwehren. Somit schob er eine Flasche nach der anderen durchaus gekonnt in den Automaten, hatte seinen Spaß und ich "Hilfe". 

Des Weiteren zog mich die gestrige Abendplanung ins Kino: Angels & Demons - Illuminati. Ohne Backgroundinfos oder das Buch auch jemals in der Hand gehabt zu haben, erschien mir der Film durchaus gut und spannend zu sein. Von fleißigen Leseratten hatte ich aber schon gehört, dass der Film durchaus enttäuschend war. So tritt hier wohl mal wieder das berühmte Spiel von Erwartung und Enttäuschung in Kraft.

Außerdem startete heute in Frankfurt das deutsche Turnfest. Seltsames Gefühl, wenn man nach langem mal wieder einen Wettkampf aussetzt, obwohl der aufgestockte Rest der Mannschaft hoffentlich erfolgreich daran teilnimmt. Man darf gespannt sein, was am Mittwoch passiert. Schade nur, dass ich nicht live vor Ort mit dabei sein kann. Irgendwie scheint es mir "immer" bei besonderen Anlässen verwehrt zu sein, dort teilzuhaben. So schon beim Deutschen Turnfest in Berlin vor vier (?) Jahren. Aber gut. Kleiner Lichtblick am Ende: in zwei Wochen geht es dann eben auf privatem Wege nach Berlin. Auch fein.

In diesem Sinne - danke, good luck und bis bald.

20090522

Germany's Next Topmodel.

Nachdem die Staffel gegen Ende doch recht aufmerksam geschaut wurde, war man dann natürlich ergriffen und interessiert, wer von den Hühnern am Ende das Rennen machen wird. Also schaut man sich natürlich die Show zum Finale an. Und was muss man feststellen?

Eine Show, die teils ganz gute Ideen ganz nett umsetzte. Aber vielmehr verfolgte man eine Show, die von Peinlichkeiten und Unprofessionalität nicht zu übertreffen war. Durch diverse belanglose (Selbst-)Gespräche, schlechte, nichts-sagende Interviews mit den Wannabe-Models hatte die ganze Show bald mehr einen "Wetten, dass...?"-Charakter. 

Heidi wurde nicht ohne Grund als Modell bekannt und nicht als Moderatorin. Damit wäre sie sicherlich auch nicht erfolgreich gewesen. Was man gestern so gesehen hat, war alles andere als eine Glanzleistung. Das ist wohl das Risiko bei live-Schaltungen. Die Szenen können nicht zu 100% geplant, ins rechte Licht gerückt und bei Bedarf nochmals neu gedreht werden. Somit wurde man konfrontiert mit Pseudo-Gesprächen, quietschig-anstrengenden Schreianfällen und peinlichen, ungerechtfertigten oder unnötigen Lob-Hudeleien. 

Letzten Endes hatte die Final-Show wenigstens ein Gutes: Sara wurde verdientes Topmodel. Aber nachdem Marie erstens strunzdumm war - was noch kein Grund wäre, sie nicht Topmodel werden zu lassen -, und zudem noch den Wiedererkennungswert einer genmanipulierten Gurke hatte, und Mandy ungeschminkt alles andere als hübsch ist, gab es auf der Zielgeraden auch keine Alternativen dazu.

In diesem Sinne war das, meiner Meinung nach, ein sehr unwürdiges Ende der GNTM-Staffel 2009.

PS: Die Logofrage blieb für mich zudem nach wie vor unerklärlich.

Technik, die begeistert.

Technik unterhält. Technik ärgert. Technik belebt. Technik spaßt. Technik vereinfacht. Kurzum: Technik begeistert. Ganz in diesem Sinne gibt es eine - für mich - neue Errungenschaft, die es sich verdient gemacht hat, hier erwähnt zu werden. 

Eine Software, die es ermöglicht, via Online-Stream die iTunes-Playlists von bis zu 30 Leuten anzuhören. Schnelle Installation, einfaches Handling und Faszination über die technischen Möglichkeiten begeistern. Leider ärgert man sich hier jedoch über die zahlreichen kurzen Pausen während eines Musiktracks. Mal sehen, ob man dies noch irgendwie beheben kann, damit der grenzenlosen Begeisterung nichts mehr im Wege steht.

In diesem Sinne - Danke für die gute Musik meiner Leute.

20090508

Wieso? III.

Die WIESO-Fragerei will und will nicht abreißen. Schon allein dadurch ergab sich die Frage:

Wieso will die WIESO-Fragerei denn nur nicht abreißen? 

Neben dieser doch der allgemeinen Frage, die wohl damit zu beantworten wäre, dass man nie auslernt und allseits bereit ist, dazuzulernen, gibt es durchaus speziellere Fragen, die dann aber auch schon wieder schwerer zu beantworten sind. 

Während eines ruhigen Fernsehabends am gestrigen Abend haben sich somit zwei neue WIESO-Fragen ereignet:

Wieso musste Sarina gehen? Zugegeben, ihre Naivität ist oftmals nervtötend und ätzend, ihre Zähne sind auch nicht unbedingt die größte Kieferchirurgische Leistung und sie läuft auch ab und an seltsam unkontrolliert - dennoch... Irgendwie muss man sie schon lieb haben. Ganz im Gegenteil zu Jessica.

Die weit aus wichtigere und für mich erstmals unerklärliche Frage ist jedoch:

Wieso verwendet Pro7 unterschiedliche Logos für Germany's Next Topmodel? Auf Bannern, Rückstellwänden und Co sieht man es wie folgt:

Jedoch als Dauereinblendung während der Show steht das Mädel auf einmal an anderer Stelle. 

Da frag ich mich: wieso denn nur? Wer weiß Antwort auf diese Frage, die mich fast den Schlaf gekostet hat?

In diesem Sinne - Wieso denn nur schon wieder?

20090504

Erkenntnisse der vergangenen Tage

Das vergangene Wochenende war wieder sehr aufschlussreich. Somit konnte meine Liste der Erkenntnisse um folgende Dinge erweitert werden:


(1) Bauernfest bleibt Bauernfest.

(2) Clubmiezen schnurren.

(3) Sind drei Döner-Buden nebeneinander, kaufe nie dort einen Döner, wo noch am meisten Fleisch auf dem Spieß ist.

(4) Man darf sich durchaus mal auf seine Intuition verlassen.

(5) Steige nie wieder per Mitfahrgelegenheit in den Zug, ohne eine Zeitschrift dabei zu haben.

(6) Ulm ist schön. Aber Provinz.

(7) Schau immer genau hin.


In diesem Sinne soll es das für den Moment gewesen sein und die Suche nach Erkenntnissen geht weiter.


PS: Vielleicht komme ich ja auch bald mal zu der Erkenntnis, wie ein gefüllter Single-Haushalt-Kühlschrank gefüllt werden kann, ohne immer und immer wieder dasselbe zu kaufen.